horrors Film-Archiv

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



horrors Film-ArchivSPEEDCOUNTER.NET - Kostenloser Counter!

* Themen
     Neueste Einträge
     Horrorklassiker
     Horrorfilme
     Action
     Thriller
     SCI/FI-und Fantasy
     Klassiker
     Asiatische Filme
     Trash
     Diverse
     Artikel

* Links
     Zauberspiegel
     Meine Filmsammlung
     Mein Forum






S. Darko

 

 

 

 

S. Darko - Eine Donnie Darko Saga
(S. Darko)
mit Daveigh Chase, Briana Evigan, James Lafferty, Ed Westwick, Walter Platz, John Hawkes, Bret Roberts, Jackson Rathbone, Elizabeth Berkley, Barbara Tarbuck, Matthew Davis, Nathan Stevens, Ryan Templeman, Zulay Henao, JJ Neward
Regie: Chris Fisher
Drehbuch: Nathan Atkins / Richard Kelly
Kamera: Marvin V. Rush
Musik: Ed Harcourt
FSK 16
USA / 2009

Juli, 1995: Sieben Jahre sind vergangen seit Donnie Darko tödlich verunglückt ist. Seine nun volljährige Schwester Sam entflieht zusammen mit ihrer Freundin Corey einem Elternhaus, das verlernt hat, seine Kinder zu lieben. Auf dem Weg nach Los Angeles bleibt ihr Wagen mitten im Nirgendwo liegen. Doch ein Meteoriteneinschlag scheint alles in dem ruhigen kleinen Städtchen zu verändern. Kleine Kinder verschwinden auf unerklärliche Weise, Sam wird von heftigen Visionen heimgesucht und ein Golfkriegsveteran prophezeit das Ende der Welt in nur 4 Tagen Tagen. Sie weiss, dass die besondere Gabe ihres Bruders auch in ihr steckt und nun liegt es nur an Sam die Welt vor ihrem Untergang zu bewahren.


Donnie Darkos Schwester ist erwachsen geworden und spielt die Hauptfigur in diesem Sequel, das ganz sicher die Meinungen der Fans spalten wird. Manch einer wird diesen Ableger als genial ansehen, für andere wird er eine herbe Enttäuschung darstellen, vor allem dann, wenn man einen ähnlich genialen Film erwartet, wie es "Donnie Darko" nun einmal ist. Man sollte also mit durchaus geringeren Erwartungen an dieses Werk herangehen, denn es fehlt in allererster Linie an der Innovation, die den Vorgänger so ganz besonders ausgezeichnet hat. Fairerweise sollte man aber auch bemerken, das man nicht ernsthaft erwarten konnte, das hier der immens hohe Qualitätsstandard erreicht wird, den "Donnie Darko" beinhaltet hat.

Dabei ist der vorliegende Film aber keineswegs schlecht und kann vor allem in optischer Hinsicht mit einigen Highlights aufwarten, was aber auch ziemlich schnell dazu führen kann, das man gewisse inhaltliche Schwächen übersieht. Denn visuell werdem dem Zuschauer wirklich sehr ansprechende und qualitativ hochwertige Passagen geboten, die teilweise das Gefühl vermitteln, das man sich in einer Art Traumlandschaft befindet. Das täuscht aber meiner Meinung nach nicht darüber hinweg, das der Film inhaltlich irgendwie unvollständig wirkt. Und das ist in meinen Augen auch das Problem, denn es fehlt ein roter Faden, der sich konstant durch die gesamte Geschichte zieht. Phasenweise entsteht der Eindruck, das die eigentliche Thematik des Films gar nicht richtig bearbeitet wird, oder aber viel zu sehr in den Hintergrung gerät.

Stattdessen verzettelt sich das Geschehen immer wieder in Kleinigkeiten und lässt ein äusserst verwirrendes Konstrukt entstehen, bei dem es phasenweise nicht gerade leicht fällt, die Geschehnisse einigermaßen logisch nachzuvollziehen. Hier wäre etwas mehr Klarheit durchaus angebracht gewesen, so aber ist ein kontinuierlicher Haupt-Handlungsstrang nur schwerlich zu erkennen. Vielmehr ensteht manchmal der Eindruck, das es sich um eine lose Aneinanderreihung loser Clips handelt, was den Gesamteindruck des Films doch etwas nach unten zieht. Nun wird es aber auch sicherlich genügend Leute geben, die gerade dieses Merkmal des Films als innovativ oder gar genial ansehen werden, aber mir persönlich hat dieses Stilmittel nicht besonders gut gefallen.

Auch bei den darstellerischen Leistungen wäre durchaus mehr möglich gewesen, war Jake Gyllenhaal in der Rolle des Donnie Darko noch absolut genial und konnte durch sein extrem gutes Schauspiel vollkommen überzeugen, so ist Daveigh Chase als S. Darko eher blass und kommt keinesfalls über das Mittelmaß hinaus. Es fehlt ihr ganz einfach an Ausdruck und Überzeugungskraft, was so fast zwangsläufig dazu führt, das der Charakter der Samantha hier äusserst farb-und seelenlos erscheint und nie richtig zur Entfaltung kommt. Und so verhält es sich eigentlich mit dem ganzen Film, es sind wirklich tolle Ansätze vorhanden, aber es fehlt einfach an einer klaren Struktur und dem berühmten roten Faden, der sich konstant durch die Story zieht. Mir kommt es fast so vor, als wenn die Macher des Films besonders innovativ sein wollten, aber im Endeffekt eher das Gegenteil bewirkt haben.


Fazit:


"S. Darko" wird die lager spalten, dessen bin ich mir sicher, aber anschauen sollte man sich den Film auf jeden Fall. Er wird nicht jeden Geschmack treffen, aber das war ja auch schon beim genialen Vorgänger der Fall. Es ist auch durchaus im Bereich des Möglichen, das hier wieder einmal ein Werk entstanden ist, das man erst nach mehrmaligem Anschauen so richtig zu schätzen weiss. Optisch jedenfalls kann "S. Darko" vollkommen überzeugen, man sollte sich allerdings auf einige inhaltliche Schwächen gefasst machen, doch insgesamt gesehen bekommt man es auf jeden fall mit einem sehenswerten Film zu tun.


Die DVD:

Vertrieb: Sunfilm
Sprache / Ton: Deutsch DTS 5.1, DD 5.1 / Englisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Bild: 1,85:1 (16:9)
Laufzeit: 99 Minuten
Extras: Trailer, Audiokommentar, Making of

 

 

5/10

8.12.09 16:02
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung