horrors Film-Archiv

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



horrors Film-ArchivSPEEDCOUNTER.NET - Kostenloser Counter!

* Themen
     Neueste Einträge
     Horrorklassiker
     Horrorfilme
     Action
     Thriller
     SCI/FI-und Fantasy
     Klassiker
     Asiatische Filme
     Trash
     Diverse
     Artikel

* Links
     Zauberspiegel
     Meine Filmsammlung
     Mein Forum






Terminator - Die Erlösung

 

 

 

 

Terminator - Die Erlösung
(Terminator Salvation)
mit Christian Bale, Sam Worthington, Moon Bloodgood, Helena Bonham Carter, Anton Yelchin, Jadagrace, Bryce Dallas Howard, Common, Jane Alexander, Michael Ironside, Ivan G'Vera, Chris Browning, Dorian Nkono
Regie: McG
Drehbuch: John D. Brancato / Michael Ferris
Kamera: Shane Hurlbut
Musik: Danny Elfman
FSK 16
Deutschland / Großbritannien / USA / 2009

John Connors Schicksal ist es, den Widerstand der Menschen gegen Skynet und seine Armee von Terminatoren anzuführen. Aber die Zukunft sieht für Connor anders aus als geplant: Marcus Wright taucht plötzlich auf - ein Fremder, dessen letzte Erinnerung ist, dass er zum Tode verurteilt wurde. Connor muss entscheiden, ob Marcus aus der Zukunft entsandt worden ist oder aus der Vergangenheit gerettet wurde. Als Skynet seinen finalen Angriff vorbereitet, begeben sich Connor und Marcus auf eine Odyssee, die sie ins Innere der Organisation von Skynet führt, wo sie das schreckliche Geheimnis hinter der möglichen Vernichtung der Menschheit aufdecken.


Als vor einigen Jahren die Nachricht die Runde machte, das ein weiterer Terminator-Film gedreht werden sollte, war ich doch ziemlich skeptisch, da ich mir die Terminator-Reihe ohne Arnie einfach nicht vorstellen konnte. Dennoch bin ich voller Vorfreude an diesen Film herangegangen, muss aber leider sagen, das meine Skepsis durchaus ihre Berechtigung hatte, denn das neueste Werk kann nicht gänzlich überzeugen. Ich weiss nicht so genau, ob es nur in der Tatsache begründet liegt, das Arnie hier nicht mehr mitspielt, aber es macht schon eine Menge aus, denn kaum eine Filmreihe hat man wohl so sehr mit einer einzelnen Person identifiziert, wie es hier der Fall ist. Aber auch der Fakt, das man es nicht mehr mit maximal 2 Terminatoren zu tun hat und die Geschichte in der Gegenwart spielt, sondern der Krieg der überlebenden Menschen gegen die Maschinen in der Zukunft behandelt wird, ist meiner Meinung nach doch äusserst gewöhnungsbedürftig.

Dabei sollte man aber fairerweise anmerken, das es sich bei vorliegendem Werk keineswegs um einen schlechten Film handelt, denn in Punkto Action und Effekte gibt es rein gar nichts zu meckern, hier befindet man sich auf einem recht hohen Niveau. Actionfans werden also auf ihre Kosten kommen und dürften in ihren Hoffnungen, hier ein actiongeladenes Spektakel serviert zu bekommen, durchaus bestätigt werden. Hinzu kommt auch, das der Film auch in atmosphärischer Hinsicht jederzeit zu gefallen weiss, denn die Macher haben es äusserst gut verstanden, hier eine sehr düstere und trostlose Endzeit-Atmosphäre zu erschaffen, die einem schon phasenweise kalte Schauer über den Rücken jagen kann. So entsteht beim Zuschauer auch ein Gefühl der Beklemmung und man ist heilfroh darüber, das es sich lediglich um eine sehr düstere Zukunftsvision handelt und nicht um die Realität.

Doch diese ganzen positiven Eigenschaften des Films können keinesfalls darüber hinwegtäuschen, das hier irgend etwas fehlt und das ist nun einmal Arnold Schwarzenegger, der den Terminator-Filmen seinen ganz persönlichen Stempel aufgedrückt hat. Die Identifikation mit dieser Figur ist so groß, das man dieses neue Werk nur schwerlich mit ganzem Herzen annehmen kann. Zwar erledigen die Schauspieler allesamt einen recht guten Job, allen voran Christian Bale, der in der Rolle des John Connor überzeugen kann, aber es fehlt ganz einfach das Salz in der Suppe. Das hier einmal für kurze Zeit ein Terminator zu sehen ist, der das Gesicht von Arnie hat, ist für jeden echten Fan eher ein schwacher Trost und kann über den Verlust der Identifikationsfigur nicht wirklich hinweghelfen. Dafür ist einem die Paraderolle des jetzigen Politikers ganz einfach noch zu sehr im Gedächtnis eingebrannt.

Weiterhin beinhaltet der Film auch so einige Logiklöcher, bei denen es manchmal recht schwerfällt, über sie hinwegzusehen und teilweise ins Lächerliche übergehen. Hierbei möchte ich nur auf das vorhandene Ende hinweisen und als Stichwort den Begriff Herzverpflanzung in den Raum werfen. Ganz ehrlich, die Situation war schon extrem skurril und hat dem Film doch eine Menge an Ernsthaftigkeit genommen. Natürlich musste es fast zwangsläufig dieses "Happy End" geben, da dieser Teil sicherlich nicht der letzte war und Geld die Welt regiert, aber bitte doch nicht auf diese fast lächerliche Art und Weise, die noch nicht einmal ansatzweise Glaubwürdigkeit vermittelt.


Fazit:


"Terminator - Die Erlösung" kann vor allem in Sachen Action und Atmosphäre weitesgehend überzeugen, doch das extrem unglaubwürdige Ende und das Fehlen von Mr. Schwarzenegger nehmen dem Film doch eine Menge an Klasse und machen es einem so ziemlich schwer, diesen Teil als echte Weiterführung der Trilogie anzusehen. Dennoch bekommt man einen recht gut unterhaltenden Film geboten, der zumeist kurzweilige Unterhaltung bietet.


6,5/10

16.12.09 11:37
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(16.12.09 12:03)
Gruss aus Ostfriesland!

Man kann eigentlich behaupten, das dieser Film zum grossen Teil einfach nur die Vorgaben aus den drei anderen Filmen wiederholt..

Zum einen sind da die Signalsätze: "Ich komme wieder--diesmal von Christian Bale gesprochen..

Dann: "Wenn Du leben willst, komm mit mir"--das sagt jetzt Anton Yelchin.

Das Finale, in der Fabrik, erinnert zu sehr an Teil 1 und 2.
Der CGI-Arnie war einfach nur blöd und als Effekt durchschaubar. Warum hat man nicht einfach Roland Kickinger genommen. Immerhin ist Arnold längst raus aus dem Filmgeschäft (Wenn man von einer , angeblichen, Rolle im nächsten Stallone-Vehicle absieht) und Kickinger hätte den Cyborg-Part ebenso gut ausfüllen können.

Dann hatte ich den Eindruck, dass Moon Bloodgood einfach nur einen Sarah-Connor-Part darstellen sollte. Von der Idee her einfach nur plump.

Es wird nun Zeit, so denke ich, das Franchise zu begraben, weil eh nichts Neues kommen wird.

Was bei Bond und Batman geklappt hat, das ist hier vollends in die Hose gegangen. Da konnte auch Christian Bale nichts mehr ändern Gerade er hätte eigentlich, als neue Identifikationsfigur, Arnold vergessen lassen müssen.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung