horrors Film-Archiv

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



horrors Film-ArchivSPEEDCOUNTER.NET - Kostenloser Counter!

* Themen
     Neueste Einträge
     Horrorklassiker
     Horrorfilme
     Action
     Thriller
     SCI/FI-und Fantasy
     Klassiker
     Asiatische Filme
     Trash
     Diverse
     Artikel

* Links
     Zauberspiegel
     Meine Filmsammlung
     Mein Forum






Der Bunte Schleier

 

 

 

 

Der Bunte Schleier
(The Painted Veil)
mit Edward Norton, Naomi Watts, Liev Schreiber, Toby Jones, Diana Rigg, Anthony Wong Chau-Sang, Gesang Meiduo, Cheng Shihan, Catherine An, Bin Li, Bin Wu, Alan David, Marie-Laure Descoureaux, Sally Hawkins, Juliet Howland
Regie: John Curran
Drehbuch: Ron Nyswaner / W. Sommerset Maugham
Kamera: Stuart Dryburgh
Musik: Alexandre Desplat
FSK 12
USA / 2006

Shanghai 1925: Dass seine Frau Kitty ihn nicht aus Liebe geheiratet hat, wusste Walter Fane. Aber dass sie gleich nach ihrer Ankunft in China eine Affäre mit dem britischen Vizekonsul beginnt, kann der verschlossene, nüchterne Arzt und Wissenschaftler nicht hinnehmen. Er zwingt Kitty, ihn in ein abgelegenes Dorf zu begleiten, in dem eine Cholera-Epidemie ausgebrochen ist. Eine selbstmörderische Reise, die nicht nur für Kitty tödlich enden könnte ...


"The Painted Veil", wie der Film im Original heisst, basiert auf dem Roman von W. Somerset Maughan und ist eine Mischung aus Liebesfilm-und Drama, das in erster Linie durch seine beiden hervorragenden Hauptdarsteller (Naomi Watts, Edward Norton) und seine fantastischen Landschaftsaufnahmen überzeugen kann. Leider hat dieses imposante und beeindruckende Werk bisher in Deutschland nicht die Aufmerksamkeit erlangt, die ihm aufgrund der vorhandenen Klasse eigentlich zustehen müsste, denn wird man doch mit einer sehr interessanten Geschichte konfrontiert, die sehr tiefgründig ist und den Betrachter von Beginn an in ihren Bann zieht. Verläuft der Anfang noch geradezu typisch für eine 08 / 15 Liebes-Romanze, die eigentlich unter keinem guten Stern steht, so entwickelt das Geschehen doch im weiteren Verlauf eine äusserst dramatische Seite, die dem ganzen auch eine Menge an Tiefgang verleiht.

Dabei steht aber längst nicht nur die zwischenmenschliche Beziehung der beiden Hauptdarsteller im Vordergrund, man bekommt auch einen tiefen Einblick in die vorherrschende Situation, die beide in China vorfinden und an die sich gerade die in wohlbehüteten Verhältnissen aufgewachsene Kitty nur schwer gewöhnen kann. Die beiden treffen auf katastrophale hygienische Verhältnisse und setzen sich selbst der Gefahr aus, ihr Leben zu verlieren. Während Walter sich in seine Arbeit stürzt und Kitty mit Nichtachtung bestraft, da sie ihn betrogen hat, kann man sehr gut nachvollziehen, wie sich mit der Zeit Kitty's Einstellung und somit auch Ihr Charakter grundlegend ändert. Ihre vorher vorhandene Gleichgültigkeit verschwindet fast gänzlich und auch der Anschein, das es sich bei ihr um eine vollkommen verzogene und eher arrogante junge Frau handelt, löst sich vollkommen in Luft auf. Sie verwandelt sich mit der Zeit in eine Frau, die über ihre eigenen Fehler nachdenkt und das Leben mit einemmal von einer ganz anderen Seite sieht.

Es ist gerade diese innere Wandlung, die hier von Naomi Watts besonders eindrucksvoll dargestellt wird, durch ihr authentisches Schauspiel vermittelt sie einem jederzeit den Eindruck, das man ein wirklich realistisches Szenario geboten bekommt, dessen Glaubwürdigkeit zu keiner Zeit angezweifelt wird. Aber auch Edward Norton in der Rolle des eher in sich gekehrten Mediziners steht ihr dabei in Nichts nach, kann man doch insbesondere seine innere Verletztheit förmlich spüren, die er durch äusserliche Härte zu überspielen versucht. Wenn auch das Schauspiel der beiden Hauptcharaktere dem Film ganz unweigerlich seinen Stempel aufdrückt, so sollte man auch die restlichen Schauspieler keineswegs unerwähnt lassen, die zwar sichtlich im Hintergrund agieren, aber deswegen trotzdem hervorragend agieren und so auch ihren Teil zu einem insgesamt überzeugendem Gesamtbild beitragen.

Zum Ende hin mischt sich dem dramatischen Aspekt des Filmes auch noch eine äusserst tragische Note bei, die aber absolut in das Geschehen hineinpasst und den realistischen Eindruck, den der Film hinterlässt, noch einmal ganz besonders hervorhebt. Ein sogenanntes Happy End wäre hier hier nicht angebracht gewesen und hätte warscheinlich sogar eher befremdlich gewirkt. So kann man letztendlich festhalten, das "Der Bunte Schleier" ein rundum gelungener Film ist, der ganzzeitig bestens zu unterhalten weiss und sich qualitätsmäßig auf einem äusserst hohen Niveau ansiedelt. Man kann nur hoffen, das diesem bildgewaltigen und wunderschönen Film noch die Aufmerksamkeit geschenkt wird, die er aufgrund der vorhandenen Klasse absolut verdient hat.


Fazit:


"Der Bunte Schleier" erzählt auf sehr intensive Art und Weise eine Geschichte, die einerseits mit wundervollen Bildern begeistert, aber andererseits aber auch viel Elend darstellt, in dessen Zentrum eine unglückliche Liebesbeziehung steht, die zu keiner Zeit kitschig oder überzogen dargestellt wird. Dafür sorgen allein schon zwei brillante Protagonisten, die das Geschehen durch ihre Schauspielkunst realitätsnah und glaubhaft zum Zuschauer transportieren. Ein qualitativ hochwertiger Film, den man sich keinesfalls entgehen lassen sollte, da er auch die eigene Seele berührt und somit seine nachhaltigen Spuren hinterlässt.


Die DVD:

Vertrieb: Ascot Elite
Sprache / Ton: Deutsch DTS, DD 5.1 / Englisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Bild: 2,35:1 (16:9)
Laufzeit: 120 Minuten
Extras: Interviews, Trailer, Trailershow

 

 

8,5/10

20.1.10 00:54
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung