horrors Film-Archiv

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



horrors Film-ArchivSPEEDCOUNTER.NET - Kostenloser Counter!

* Themen
     Neueste Einträge
     Horrorklassiker
     Horrorfilme
     Action
     Thriller
     SCI/FI-und Fantasy
     Klassiker
     Asiatische Filme
     Trash
     Diverse
     Artikel

* Links
     Zauberspiegel
     Meine Filmsammlung
     Mein Forum






Hard Revenge, Milly

 

 

 

 

Hard Revenge, Milly
(Hado ribenji, Miri: Buraddi batoru)
mit Miki Mizuno, Rei Fujita, Mitsuki Koga, Masahiro Komoto, Nao Nagasawa, Kazuki Tsujimoto
Regie: Takanori Tsujimoto
Drehbuch: Takanori Tsujimoto
Kamera:Hajime Ishida / Takanori Tsujimoto
Musik: Hikaru Yoshida
Keine Jugendfreigabe
Japan / 2009

In einer nicht allzu fernen Zukunft sorgt die Abschaffung sämtlicher Waffengesetze für eine unglaubliche Welle der Gewalt und des Verbrechens in Asien. Brutale Gangs übernehmen die Kontrolle und Recht und Ordnung werden außer Kraft gesetzt. Milly verliert bei einem Angriff der "Jack Brothers" ihre ganze Familie und schwört blutige Vergeltung. Als schöner Rache-Engel räumt sie gnadenlos mit dem Abschaum der Gesellschaft auf und verbreitet unter den Gangs Angst und Schrecken. Als sie auf die junge Haru trifft, sieht Milly ein, dass sie nicht die einzige ist, die noch eine offene Rechnung mit der Unterwelt zu begleichen hat. Haru möchte von Milly den Umgang mit Waffen lernen um ebenfalls Verbrecher zur Strecke zu bringen. Ein äußerst blutiger Rachefeldzug nimmt seinen Lauf...


Mit "Hard Revenge Milly" soll dem Zuschauer ein Film präsentiert werden, der insbesondere durch seine Splatter/Gore Szenen schon mit Filmen wie "Tokyo Gore Police" oder "The Machine Girl" verglichen und auf eine Stufe gestellt wird. Sicherlich gibt es auch einige unübersehbare Ähnlichkeiten, die man keinesfalls ignorieren kann, so ist zum Beispiel die Geschichte zeitlich gesehen auch in der nahen Zukunft angesiedelt, wie es ja auch bei "TGP" der Fall war und es gibt auch einige derbe Szenen zu begutachten, doch insgesamt gesehen kommt dieser Film keinesfalls an die beiden genannten Werke heran. Dabei hat doch Regisseur Takanori Tsujimoto extra kurz gehalten, um keine langatmigen Passagen aufkommen zu lassen, denn die deutsche DVD hat gerade einmal eine Laufzeit von gut 71 Minuten (um ca. 44 Sekunden geschnitten) und dennoch ist es ihm nicht gelungen einen Film zu präsentieren, der wirklich ganzzeitig kurzweilig unterhalten kann.

Die Geschichte an sich ist nicht gerade besonders ergiebig und inhaltlich äusserst dünn gehalten, es handelt sich um eine simple Rache-Story, die aber zu keiner Zeit einen konstanten Spannungsbogen erzeugen kann. Doch dies scheint auch gar nicht das Ansinnen des Films zu sein, denn alles scheint auf die expliziten Gewalt-Szenen focusiert zu sein, die aber dafür viel zu selten zu sehen sind. Es gibt zwar einige Action-Passagen, die auch über einen hohen Härtegrad verfügen und äusserst blutig sind, wer jetzt aber die Hoffnung hat, es hier mit einem regelrechten Splatter/Gore Festival zu tun zu bekommen, der wird im Endeffekt vielleicht doch etwas enttäuscht sein, denn das wird definitiv nicht geboten. Wenn man jetzt natürlich die geschnittenen Szenen noch dazunimmt, kommen noch einige verlängerte Gewalt-Szenen dazu, die aber trotzdem nicht darüber hinwegtäuschen können, das dieses Werk trotz seiner extrem kurzen Laufzeit phasenweise langatmig erscheint.

Zu viele Passagen wirken doch recht belanglos und offenbaren die inhaltlichen Defizite der Geschichte, die man beim besten Willen nicht übersehen kann und die das Sehvergnügen doch etwas beeinträchtigen. Teilweise plätschert die Story so vor sich hin und lediglich die härteren Szenen bilden ab und zu einige wenige Highlights, an denen man sich ergötzen kann. Insgesamt gesehen bietet der Film allerdings ein lediglich durchschnittliches Film-Erlebnis, das auch in seiner Optik und im Bezug auf die Schauplätze einen manchmal recht billigen Eindruck hinterlässt. Im Prinzip muss das ja nicht unbedingt als negativ zu bewerten sein, jedoch hinterlässt das hier präsentierte Szenario einen sehr zwiespältigen Eindruck beim Betrachter, da der Funke nie so richtig überspringen will und der Unterhaltungsfaktor auch nur bedingt vorhanden ist.

Dazu tragen auch die schauspielerischen leistungen bei, die man nicht gerade als sehr überzeugend bewerten kann. Zwar erwartet man bei einem Film dieser Art nicht unbedingt Leistungen, die oscarverdächtig sind, doch hier entsteht phasenweise das Gefühl, das die Darsteller teils lustlos und uninspiriert sind und nicht mehr als Dienst nach Vorschrift ableisten. So kann man letztendlich zu der Erkenntnis gelangen, das "Hard Revenge Milly" nicht mehr als solide Durschnittskost darstellt und keineswegs den hohen Unterhaltungswert anderer ähnlich gelagerter Werke erreicht.


Fazit:


Auch wenn durchaus Ähnlichkeiten zu Filmen wie "Tokyo Gore Police" und "The Machine Girl" vorhanden sind, kann "Hard Revenge Milly" nicht an die Qualität dieser Filme anknüpfen, da helfen auch zusätzliche knapp 45 Sekunden Splatter-und Gore Einlagen nichts. Dennoch ist der Film für einen teilweise kurzweiligen Filmabend geeignet, auch wenn man doch recht erstaunt über die Tatsache ist, das selbst bei einer Laufzeit von nur 71 Minuten immer noch langatmige Passagen vorhanden sind.


Die DVD:

Vertrieb: Splendid
Sprache / Ton: Deutsch / Japanisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Bild: 1,85:1 (16:9)
Laufzeit: 74 Minuten
Extras: Making of, Trailer, Trailershow

 

 

5/10

21.1.10 19:24
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung